Konvent zur Digitalen Konvergenz

am 26. März 2019 in Berlin

Souveränität – ein unterschätztes Gut?

Ansichten zur Meinungsbildung.

Zentrale Themen

Der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Konvent zur Digitalen Konvergenz

am 26. März 2019 in Berlin

Souveränität – ein unterschätztes Gut?

Ansichten zur Meinungsbildung.

Zentrale Themen

Der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Konvent zur Digitalen Konvergenz

am 26. März 2019 in Berlin

Souveränität – ein unterschätztes Gut?

Ansichten zur Meinungsbildung.

Zentrale Themen

Der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Konvent zur Digitalen Konvergenz

am 26. März 2019 in Berlin

Souveränität – ein unterschätztes Gut?

Ansichten zur Meinungsbildung.

Zentrale Themen

Der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie

Aktuelle Meldungen

vom

Frieden und Freiheit sind nun einmal nicht zum Nulltarif zu haben. Sie erfordern von einer Gesellschaft wie der unsrigen vermehrte Anstrengungen und Opfer, wenn wir nicht zunehmend mehr unter den Druck fremder, unsere freiheitliche Ordnung bekämpfender Mächte geraten wollen. Aber mit Geld alleine ist es dabei nicht getan; es bedarf einer kollektiven Einsicht und eines entsprechend breit abgestützten Willens. Hier kommt vor allem auch der deutschen Politik eine wesentliche Rolle zu.

Beitrag von Herrn Dr. Hans C. Atzpodien in der "wehrtechnik 2/2018".

vom

Der europäische Verteidigungsfonds ist keine Subvention der europäischen Rüstungsindustrie sondern ein Programm für Forschung und Entwicklung innovativer Verteidigungsprodukte und –technologien, so der Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, Dr. Hans Christoph Atzpodien. Atzpodien reagiert damit auf das Abstimmungsverhalten insbesondere deutscher SPD Europaabgeordneter, die gegen eine engere Kooperation im Bereich Verteidigung in Europa gestimmt haben. http://www.arne-lietz.de/pressemitteilung-21-02-2018-keine-geschenke-an-prosperierende-ruestungsindustrie/

Atzpodien: „Investitionen in gemeinsame Forschung und Entwicklung sichern langfristig die Effizienz der eingesetzten Mittel, die Wettbewerbsfähigkeit und die strategische Autonomie Europas. Dies steht im Einklang mit den Zielen der EU Global Strategy und der jüngst vereinbarten Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit, also PESCO. Der Erfolg von PESCO hängt letztlich vom politischen Willen der Mitgliedstaaten ab.“