Informationsportal des BDSV

Das öffentliche Informationsangebot des BDSV zu aktuellen Schwerpunktthemen

Auschuss Kommunikation und Politik

Kommunikation und Politik

Ausschuss Wirtschaft & Recht

Wirtschaft und Recht

Ausschuss Sicherheit

Sicherheit

Ausschuss F&T und Innovation

Forschung und Technologie, Innovation

Ausschuss Europa und Internationales

Europa und Internationales

Ausschuss Mittelstandsaspekte

Mittelstandsaspekte

BDSV Exhibitions

Weltweite Messepräsenz

Berliner Strategiekonferenz

Souveränität, Sicherheit und Verantwortung


Aktuelle Meldungen

Gemeinsame Position zum EU Defence Research Programm BDSV e.V. & BDLI e.V.

Die deutsche Verteidigungsindustrie begrüßt das Engagement der EU/ EI Komission zur Realisierung eines EU Defence Research Programms. Die vertretenen Verbände Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt Industrie e.V. (BDLI) und Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. (BDSV) bringen sich gerne aktiv in die Planungs- und Ausführungsphasen über den AeroSpace and Defence Industries Assiociation of Europe (ASD) in dieses Programm ein.

Für die deutsche Verteidigungsindustrie sind die folgenden Punkte in Anlehnung an die Positionspapiere des ASD von großer Wichtigkeit:

- Eine ausreichende Finanzierung sowohl der Prepatory Action als auch des
Programms an sich muss den hohen Stellenwert des Verteidigungsengagement der EU
deutlich machen.

- Die Industrie muss an maßgeblicher Stelle aktiv in den Planungs- und
Durchführungsprozess eingebunden sein.

- Das Programm sollte sich in die Kategorien „Demonstrator“, „Standardisierung
und Interoperabilität“, „Key enabling Technologies“ und „Innovation“ aufteilen.

- Die thematische Ausrichtung der Programminhalte muss einen „EU added Value“
ausweisen und komplementär zu nationalen Programmen sein. Es darf weder zum
Ersatz der nationalen Defence R&T Themen noch nationaler Mittel für R&T kommen.

- Die IPR-Regularien müssen sich an den verteidigungsspezifischen Anforderungen
orientieren.

- Ein EU Defence Research Programm muss sich an den Kriterien zur Verwirklichung
eines EU-Binnenmarktes orientieren.

- Die Forschungsprogramme müssen letztlich in Beschaffungsprogrammen und
industrieller Wertschöpfung münden.


------------------------------------------------------------------------------

Common position on EU Defence Research Program

The German Defence and Security Industry welcomes the European Commissions´s (EC) work and committment on setting up an EU Defence Research Program. The responsible German associations Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt e.V. (BDLI) and Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. (BDSV) are willing to contribute actively to the planning- and implementation-phase of the program via AeroSpace and Defence Industries Assiociation of Europe (ASD).

BDLI and BDSV are supporting the position paper (-s) of ASD regarding the Preparatory Action/EU Defence Research Program as well as the recommendations of the Group of Personalities but we would like to highlight following aspects:

- The budget of the Preparatory Action and the Defence Research Program itself
must be sufficent and underline the importance of defence for the EU.

- Industry must be actively involved in the whole planning- and implementation
process.

- The program should focus on the categories „Demonstrator“, „Standardization and
Interoperability“, „Key enabling Technologies“ and „Innovation”.

- „EU added value“ must be the guideline containing all elements of the program.
National R&D topics and programs must not be replaced and national budget lines
for R&D must not be cut. All European efforts have to be complementary to
national research.

- All IPR regulations must be tailored to the defence industries‘ needs and
requirements.

- An EU Defence Research Program must follow the principles of the European
single market.

- Finally, the research programs have to lead to new aquisition programs and
industrial value added.